Erinnern wir uns........ ein unermüdlicher Arbeiter, immer mit einem Projekt im Sinn, immer mit einer neuen Idee zu realisieren.
Dies ist eine der vielen Erinnerungen, die wir von unserem Vater haben.
Und das Gefühl von Klarheit, Pragmatismus und Tiefsinn der Worten und Taten, die er in der Lage war zu vermitteln, wird für immer ein Erbe von unschätzbarem Wert sein.
In den nächsten Zeilen finden Sie, was Wikipedia ihm gewidmet hat, die Wiedergabe einer sportlichen Karriere, auf die er zu Recht stolz war. Aber keine Online-Enzyklopädie kann die Wärme seiner Leidenschaft für Motoren und Fahrzeuge übermitteln, die Begeisterung für die Siege und die internationale Erfahrung, der Wille zum Sieg, auch wenn er sich vom Profipilot zum industriellen Unternehmer neu erfunden hat, haben ihn diese nie verlassen hat. Nie.

Die Familie

Martini - DER GRUENDER Cofrimar Martini YouTube
DER ANFANG

Martini gewann die Formel Italia im Jahr 1973 und die folgende Saison fuhr er in der Formel 2 mit Trivellato Racing an Bord eines March-BMW und bekam den fünften Platz in Mugello, dann mit der Scuderia del Passatore.
In der Formel 2 blieb er mit der Scuderia del Passatore, wo er begann, die ersten bedeutenden Ergebnisse zu erzielen: er wurde Vierter im Großen Preis von Estoril und Dritter im BARC "200" auf der Rennstrecke in Thruxton. In derselben Saison  schloss er bei zwei anderen Gelegenheiten mit Punkten ab, mit acht Punkten insgesamt und den fünfzehnten Platz in der Meisterschaft. Das Jahr 1976 blieb er in der Scuderia, jetzt genannt Everest, und gewann 12 Punkte, und den siebten Platz in der Gesamtwertung. Als bestes Ergebnis gewann er den dritten Platz im Großen Preis von Rouen. Im selben Jahr gewann er auch den italienischen Titel der Kategorie

Formel 1

In der Saison 1976 nahm er an zwei Formel 1 Rennen teil, immer mit der Scuderia Everest (die einen Ferrari 312 T besaß), welche nicht für die Weltmeisterschaft vom selben Jahr gültig waren: das Race of Champions in Brands Hatch und der BRDC International Trophy auf der Rennstrecke von Silverstone. So wurde er zum ersten Italiener, der einen Ferrari F1 fuhr, auch wenn nicht in Weltmeisterschaften, seit den Zeiten von Arturo Merzario, im Grand Prix der Vereinigten Staaten im Jahr 1973.
Das erste Mal nahm er aufgrund eines Unfalls in der Formationsrunde nicht am Rennen teil, auch wenn er den 15. Platz während der Qualifikation bekam. Bei der zweiten Gelegenheit startete er und schloss mit dem zehnten Platz ab. Dies war der letzte Auftritt in einem F1-Rennen (nicht gültig für die Weltmeisterschaft) eines Ferrari-Sportwagens von einem privaten Team.

Shellsport Formel

Im Jahre 1978 nahm er an zwei Rennen der Britischen Meisterschaft der Formel 1 teil; hier erzielte er den Sieg in der Donington Formel-1-Trophy am Steuer eines Ensign. Er schloss mit 32 Punkten und dem elften Platz auf der Liste ab.

pilota Martini
pilota Martini
pilota Martini